Sicherheitskultur im Wandel

EventsResponsibility to Protect: Programme 

 
 

Norms and Practice of Humanitarian Intervention: The Responsibility to Protect and Global Security Culture

Workshop programme

Donnerstag, 15. September 2011

14:30 Uhr

Ankunft

15:00 Uhr

Begrüßung

Panel 1: Durchsetzung internationaler Normen und Prinzipien aus politikwissenschaftlicher und rechtswissenschaftlicher Sicht
Chair: Stefan Engert, Goethe-Universität Frankfurt

15:10 – 15:30 Uhr:

Die Responsibility to Protect als Norm im Entstehen: Legalität, Legitimität und der normative Status internationaler Schutzverantwortung 
Christopher Daase, Goethe-Universität Frankfurt

15:30 – 15:50 Uhr

Die Durchsetzung humanitärer Normen aus rechtshistorischer Perspektive – Interventionen und der Rechtsdiskurs (Arbeitstitel)
Klaus Günther, Goethe-Universität Frankfurt

15:50 – 16:10 Uhr:

Die Sicherheitsratsresolution 1973 zum Fall Libyen – Ein Meilenstein für die völkerrechtliche Verankerung der „Responsibility to Protect“ 
Christopher Verlage, BMELV Berlin

16:10 – 16:50 Uhr

Kommentare:
Christian Schaller, Stiftung Wissenschaft und Politik Berlin
Christian Volk, Humboldt-Universität Berlin

16:50 – 17:30 Uhr

Plenumsdiskussion

17:30 – 18:00 Uhr

Kaffeepause

Panel 2: Moral, Legitimität und Praxis humanitärer Interventionen
Chair: Georgios Kolliarakis, Goethe-Universität Frankfurt

18:00 – 18:20 Uhr

Die (unmögliche) Moral der Nicht-Intervention. Zu den Fortschritten und der bleibenden Schlitzohrigkeit zwischenstaatlicher Menschenrechtspolitik
Lothar Brock, Goethe-Universität Frankfurt

18:20 – 18:40 Uhr

Worte und Taten – ‚Responsibility to Protect’, Libyen und das deutsche Abstimmungsverhalten im UN-Sicherheitsrat am 17. März 2011 
Wolfgang Seibel, Universität Konstanz

18:40 – 19:20 Uhr:

Kommentare:
Gabi Schlag, Goethe-Universität Frankfurt
Peter Schumann, Universität Konstanz

19:20 – 20:00 Uhr

Plenumsdiskussion

20:15 Uhr

Abendessen im Restaurant Orfeos Erben

Freitag, 16. September 2011

Panel 3 Die globale Politik humanitärer Normen
Chair: Philipp Offermann, Goethe-Universität Frankfurt

9:00 – 9:20 Uhr

Humanitäre Normen zwischen Konsens und Kontestation. Ist die Responsibility to Protect eine scheiternde Norm?
Nicole Deitelhoff, Goethe-Universität Frankfurt

9:20 – 9:40 Uhr

„Responsibility to Pretend“? Paradoxien der praktischen Umsetzung eines liberalen Prinzips
Caroline Fehl, Goethe-Universität Frankfurt

9:40 – 10:00 Uhr

Die Responsibility to Protect und die Begründung humanitärer Interventionen – Eine sicherheitskulturelle Analyse 
Julian Junk, Goethe-Universität Frankfurt

10:00 – 10:40 Uhr

Kommentare:
Anna Geis, Goethe-Universität Frankfurt
Valentin Rauer, Goethe-Universität Frankfurt

10:40 – 11:15 Uhr

Plenumsdiskussion

11:15 – 11:30 Uhr

Kaffeepause

11:30 – 12:30 Uhr

Abschlussdiskussion

12:30 – 13:00 Uhr

Ausblick: Publikationsstrategien (Friedenswarte)

13:00 Uhr

Leichtes Mittagessen

14:00 Uhr

Abreise

 Home | Imprint | Contact | RSS | © 2020 Goethe University
 

News

Working Paper on Security Culture as an interdisciplinary research programme, interobjectivity, humanitarian interventions, on dealing with insecurity and another on securitization in the early German AIDS discourse released [more]

Third Edited Volume Released [more]

New Edited Volume Released [more]