Sicherheitskultur im Wandel

Projekt: Ziele 

 
 

Ziele

Neben der empirischen Forschung im engeren Sinne kommt im Projekt Sicherheitskultur im Wandel der Verbreitung der Projekttätigkeiten eine zentrale Rolle zu. Sie soll nicht bloß eine Verwertung von Forschungsergebnissen sein, sondern ist vielmehr ein wesentlicher Bestandteil des Projektes, der reflexiv in die Forschung integriert werden soll.

Erstes Ziel ist, dass die Sicherheitskulturproblematik und die damit verbundenen Forschungsfragen des Projektes auf nationalen und internationalen Tagungen präsentiert und debattiert werden. Im Rahmen der zweijährigen Konferenz des European Consortium for Political Research (Standing Group on International Relations), 9.-11. September 2010 in Stockolm haben wir dazu bereits eine 7-Panel Sektion zum Thema The Transformation of Security Culture organisiert (Konferenzbericht).

Zweitens veranstalten wir selber drei Konferenzen, um die empirischen Forschungsergebnisse mit geladenen Gästen zu diskutieren. Diese Konferenzen sind über die Laufzeit des Projektes bis 2013 verteilt und sollen die Problematiken auf der Makro-, Meso- und Mikroebenen der Sicherheitsforschung aus jeweils einer unterschiedlichen Perspektive beleuchten, nämlich der der Experten aus der Wissenschaft, der der gesellschaftlichen Gruppen und Stakeholdern aus der Wirtschaft und nicht zuletzt der der Entscheidungsträger aus der Politik. Unsere erste Konferenz "Gefährliche Zeiten!?" fand im Juni 2011 in Frankfurt statt und wandte sich besonders an die wissenschaftliche community. (Auswertung)

Drittens werden an dieser Stelle im Rahmen unserer Working Paper-Serie regelmäßig Forschungsergebnisse und Policy-Analysen erscheinen. Diese Dokumente werden gemäß der open access-Richtlinie frei zugänglich sein. (Working Papers)

Ein viertes explizites Ziel ist es, über diese Website interessierte und engagierte Bürgerinnen und Bürger jenseits der Expertenkreise anzusprechen. Dies geschieht über Angebote unsererseits wie etwa unserem Newsletter und RSS-Feed, welche beide über aktuelle Veranstaltungen und Publikationen informieren. Dazu werden auch kurze Filmclips Einblicke in unsere Arbeit geben, die wesentliche Aspekte etwa unserer Forschungsinterviews kurzweilig aufbereiten.

Insgesamt verstehen wir diese Internetplattform nicht nur zur Information der Öffentlichkeit und der politischen Entscheidungsträger, sondern als interaktiven Ort des Dialogs und der Einbeziehung von Schlüsselakteuren in den Debatten über Sicherheitskultur. Unser Blog wird Interessierten die Möglichkeit bieten, aktiv in die Debatte einzugreifen und Akzente zu setzen. Durch gezielte Online-Umfragen möchten wir ferner weiteren Projekt-Input generieren. Unser Verständnis von Dissemination beschränkt sich also nicht auf die einseitige Verbreitung von Projektinhalten, sondern umfasst das Einbeziehen von unterschiedlichen Akteuren mit gegensätzlichen sicherheitspolitischen Interessen und Agendas und zielt darauf, die Optionen für den Umgang mit konkurrierenden Erwartungen und Anforderungen in der Sicherheitspolitik zu erörtern. (zum Blog)

 Home | Impressum | Kontakt | RSS | © 2020 Goethe-Universität
 

News

Working Paper zur Sicherheitskultur als interdisziplinäres Forschungsprogramm, Interobjektivität, Humanitären Interventionen, zum Umgang mit Unsicherheit sowie zum AIDS Diskurs erschienen Weiter »

Dritter Sammelband "Politik und Unsicherheit: Strategien in einer sich wandelnden Sicherheitskultur" erschienen Weiter »

Sammelband "Verunsicherte Gesellschaft - überforderter Staat" erschienen Weiter »